Spielregeln



Beim Poker-Run fährt jeder Teilnehmer innerhalb Hamburgs auf einer Suchfahrt 5 bis 7 Checkpoints an (z.B. Vespa-Händler, Bars) und zieht oder erhält dort eine Spielkarte.

Für die Teilnahme muss man kein Poker können oder verstehen. Eine fachkundige Jury bewertet am Ende das auf der Suchfahrt gezogene Blatt und stellt die Gewinner fest.

Es handelt sich bei dem erworbenen Blatt um pures Glück und nicht um ein Pokerspiel im klassischen Sinne.

Wer am Ende das beste Blatt („Poker-Hand“) hat, gewinnt den ausgeschriebenen Barpreis (dessen Höhe findet Ihr auf dem Poker-Run Flyer). Einen weiteren Überraschungspreis gibt es für den Teilnehmer mit dem schlechtesten Blatt.

Clubintern wird außerdem der „Gerdi-Gedächtnis-Pott“ in Memory an unseren verblichenen Ehrenvorsitzenden ausgetragen. Ihn gewinnt, wer als Mitglied des Vespa Club Hamburg 1950 das beste Blatt hat (kann, wenn Gesamtgewinner, identisch mit dem Barpreisgewinner sein). Der Gewinner wird eingraviert, muss das Teil beim nächsten Poker-Run aber wieder weitergeben (sog. „Wanderpott“).

Teilnehmen kann jeder Fahrer und Beifahrer einer Vespa oder eines klassischen Motorrollers einer anderen Marke (wie z.B. Lambretta). Über die Teilnahme entscheidet der Veranstalter.

Man muss (möglichst) alle Checkpoints ansteuern und auf jeden Fall innerhalb eines (großzügig bemessenen) Zeitlimits das Ziel erreichen.

Jeder Teilnehmer zahlt eine Poker-Startgebühr. Er kann bis zu zwei weitere Blätter dazukaufen, um seine Chancen zu erhöhen und das gemeinnützige Crowdfunding-Projekt zu unterstützen. Wenn in der Poker-Startgebühr weitere Nebenleistungen enthalten sind (z.B. Freigetränk o.ä.), so erhält er diese aber nur einmal und nicht additiv.

Wer versucht zu betrügen, fliegt raus.

Mit den Einnahmen werden die Preise, Nebenleistungen und sonstige Kosten für den Poker-Run bezahlt, soweit diese nicht durch Sponsoren abgedeckt sind.

Sämtlicher Überschuss aus den Einnahmen wird an ein gemeinnütziges Crowdfunding-Projekt (z.B. www.betterplace.org) im In- oder Ausland gespendet, welches Roller- bzw. Moped bezogen ist.

Willkommen und viel Spaß!

Und noch ein bisschen Kleingedrucktes: Für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Der Rechtsweg ist, klar, ausgeschlossen. Bei zu großer Bewerberzahl behält sich der Vespa Club Hamburg 1950 vor, die Teilnahme zu begrenzen – nach Eingang der Anmeldung, bereits vorab bezahlte Anmeldungen und Mitglieder werden bevorzugt behandelt. Voranmeldungen sind auf den Clubveranstaltungen möglich. Teilnahme auf eigene Gefahr. Der Vespa Club Hamburg 1950 übernimmt keine Haftung. Stand Januar 2016